Live-Chat
Titelbild

Truck & Trailer ID

1. Funktionalität

Zur schrankenkontrollierten Steuerung / Kontrolle einer LKW-Abfertigung werden Zugmachinen und Anhänger / Auflieger mit RFID-Tags ausgerüstet. Hierzu werden Zugmaschinen und Anhänger in einer Datenbank erfasst. Je Zugmaschine / Anhänger / Auflieger wird ein Datensatz erstellt. Der Datensatz enthält die Nummer des RFID-Tags, KFZ-Kennzeichen, Kategorisierung (Zugmaschine / Hänger) und weitere Stammdaten wie Firmenname und -Anschrift, Kommentare und sonstige Beschreibungen.

1.1. Einfahrt

An der Einfahrtschranke wird anhand der RFID-Nummer der entsprechende Datensatz aufgerufen. Im Fall eines Zuges ebenfalls die Daten von Hänger oder Auflieger. Im Fall eines Zuges werden die Datensätze von Zugmaschine und Hänger automatisch virtuell „gekoppelt“, das heißt, die beiden Datensätze werden logisch verknüpft. Anschließend wird ein Bewegungsdatensatz erstellt und LKW oder Zug als anwesend markiert. Die Schranke wird geöffnet.

Ist der RFID Sender noch nicht registriert, gibt es mehrere Möglichkeiten der Handhabung:

  1. Es wird zunächst ein anonymer Datensatz erstellt, der später weiter ergänzt werden kann
  2. Bei personell besetzten Zufahrten (Pförtner) fordert das Programm zur Dateneingabe auf und öffnet erst nach Freigabe die Schranke
  3. Es kann aber auch (sofern die örtlichen Gegebenheiten das zulassen) die Einfahrt verweigert werden.

Der Zug wird dann als anwesend und gekoppelt auf dem Display angezeigt.

1.2. Ausfahrt

Wie an der Einfahrt werden die RFID-Tags gelesen.

Die Software prüft dann:

  1. Gibt es ein zeitliche Beschränkung für Hänger oder Zugmaschine (Ausfahrt nicht vor <Datem/Uhrzeit>)
  2. Gibt es einen Sperrvermerk für Zugmaschine oder Hänger (Ausfahrt generell nicht ohne Freigabe erlaubt)

Im Fall einer negativer Prüfung wird ein Kontakt angesteuert (Rundumleuchte, Fernanzeige, akustischer Alarm). Fährt eine Zugmaschine solo aus, wird diese als augefahren markiert. Der Hänger verbleibt in der Liste als anwesend. Ist die Kopplung Zugmaschine / Hänger eine andere, verbleibt der ursprüngliche Hänger als anwesend, der neue Hänger wird als ausgefahren markiert. War er mit einer anderen Zugmaschine gekoppelt, wird die ursprüngliche Kopplung aufgehoben, die andere Zugmaschine bleibt als anwesend markiert.

1.3. Anwesenheit auf Firmengelände

Das Display zeigt eine Liste von anwesenden Zugmaschinen und Hängern an. Gekoppelte Fahrzeugteile werden als solche visualisiert. Die Software erlaubt das virtuelle Koppeln, Entkoppeln und Umkoppeln von Zugmaschinen / Hänger-Paaren. Jeder Datensatz kann mit einem Sperrvermerk (zeitliche Begrenzung, Zugmaschinenzwang, Totalsperrung, Warnung) versehen werden. Diese Merkmale werden im Display visualisiert.

2. Datenbasis

Die Datenbank enthält folgende Tabellen:

  1. Fahrzeuge (Stammdaten)
  2. RFIDtags (RFID-Tags, werden jeweil einem Fahreug zugeordnet)
  3. Kopplung (mit Sperrvermerken)
  4. Bewegungsdaten für statistische Zwecke
  5. Anomalie-Meldungen (Versuch, mit gesperrtem Hänger auszufahren, technische Probleme, Bedienereingriffe)

2.1. Fahrzeuge

Die Daten werden bei Ausgabe der RFID-Tags oder vorher angelegt.

Einmal angelegte Datensätze können nicht mehr gelöscht werden. Es ist aber möglich, die Nummer des RFID-Tags (z.B. bei Verlust) durch Referenzieren eines anderen Eintrags in der Tag-Liste (siehe nächstes Kapitel) sowie alle anderen Angaben zu ändern.

Falls bei der ersten Ein / Ausfahrt noch keine Datensatz vorhanden ist, wird er neu angelegt.
RFID: Referenz auf einen Datensatz in der Tabelle RFID
Kennzeichen: KFZ-Kennzeichen des Fahrzeugs
Typ: Kurzbeschreibung des Fahrzeugs
Kategorie: Zugmaschine / LKW / Auflieger / Anhänger
Status: Unbekannt / eingefahren / ausgefahren / deaktiviert

2.2. RFIDTags

Enthält im Wesentlichen eine Liste aller verfügbaren Funkausweise mit Ausgabedatum. In der Tabelle [Fahrzeuge] wird dann jeweils der zugehörige RFID-Datensatz referenziert. Damit wird der Möglichkeit Rechnung getragen, dass Funkausweise an ein anderes Fahrzeug montiert werden können.

Falls bei der ersten Ein / Ausfahrt noch keine Datensatz vorhanden ist, wird er neu angelegt und verknüpft mit dem ebenfalls neu angelegten Datensatz [Fahrzeuge]
RFID: Als Referenz in Tabelle [Fahrzeuge] verwendet
Nummer: Nummer des Funkausweises
Datum Ausgabe: Datum der Ausgabe / Montage am Fahrzeug
Status: Neu / Ausgegeben / Deaktiviert (Verlust)

2.3. Kopplung

Verbindet zwei Datensätze [Fahrzeuge] miteinander. Einer der beiden Einträge kann auch leer sein, wenn Zugmaschine oder Hänger einzeln anwesend oder ausgefahren sind.
Kopplung: Kennung des Datensatzes
Zugmaschine: Nummer (Referenz) auf eine Datensatz [Fahrzeuge] vom Typ Zugmaschine / LKW. Kann leer sein wenn der Hänger einzel steht
Anhaenger: Nummer (Referenz) auf eine Datensatz [Fahrzeuge] vom Typ Auflieger / Anhänger. Kann leer sein wenn die Zugmaschine einzel steht
Kopplung: FREI (beliebig) oder FIX (bei Zwang Zugmaschine / Hänger
Sperrzeit: Leer (Ausfahrt jederzeit) oder Datum/Uhrzeit der frühesten Ausfahrt

2.4. Bewegungen

Bei jeder Bewegung (Ein- oder Ausfahrt) wird ein neuer Datensatz angelegt.
Bewegung: Kennung des Datensatzes
Zugmaschine: Nummer (Referenz) auf eine Datensatz [Fahrzeuge] vom Typ Zugmaschine / LKW. Kann leer sein wenn der Hänger einzel steht
Anhaenger: Nummer (Referenz) auf eine Datensatz [Fahrzeuge] vom Typ Auflieger / Anhänger. Kann leer sein wenn die Zugmaschine einzel steht
Richtung: Einfahrt / Ausfahrt
Bild: Nur mit Kamera: Foto der Bewegung

3. zur Haustechnik

3.1. Daten für Video-Rekorder

Zur Einblendung von KFZ-Daten in Video-Aufzeichnung kann über Ethernet oder serielle Schnittstelle bei Ein/Ausfahrt ein Datensatz übergeben werden.

3.2. Kamera-Anschluss

Wird die Software mit einer oder mehrenen Kameras verbunden, werden zu den jeweiligen Bewegungsdatensätzen Fotos des Fahrzeugs abgelegt.
Bei höhreren Sicherheitsanforderungen kann auch eine automatische Kennzeichenerkennung integriert werden.